Tipp: Wohin mit den Händen auf dem Bewerbungsfoto?

Hände auf dem Bewerbungsfoto

„Die große Geste? Hände weg auf Bewerbungsfotos!“

Ein Bewerbungsfoto darf weder an Dürers „Betende Hände“ noch an die typische „Merkel-Raute“ erinnern. Auch Ähnlichkeiten mit Auguste Rodins Plastik „Der Denker“ sollten Sie vermeiden. Eine Zeit lang war die klassische Denkerpose mit abgestütztem Kinn tatsächlich mal angesagt. Alfred Hitchcock, Peter Falk alias „Columbo“ und sogar Steve Jobs ließen sich so ablichten – allerdings keiner von ihnen in der Absicht, sich mit diesen Fotos zu bewerben. Warum möchten Sie auf Ihrem Bewerbungsfoto Ihre Hände in den Blickpunkt rücken, was wollen Sie mit Ihnen zum Ausdruck bringen? Alles, was auf dem Bild von Ihrem Gesicht ablenkt, irritiert und ist somit von Nachteil. Die richtige Antwort auf die Frage wohin mit den Händen auf dem Bewerbungsfoto muss folglich lauten: Weg vom Gesicht und raus aus dem Bild!

Dynamisch, zupackend und natürlich wirken diese Posen auch nicht – im Gegenteil, es zeugt eher von Unsicherheit, wenn Sie offensichtlich Ihren Kopf festhalten müssen, eine Stütze brauchen oder die Hände verschränken. Irgendwie ist die Hand immer unvorteilhaft im Weg und erschwert die freie Sicht auf den Menschen dahinter. Statt sich mit der Frage aufzuhalten, wohin mit den Händen auf dem Bewerbungsfoto, beschäftigen Sie sich lieber mit den vielen anderen, wirklich wesentlichen Themen rund ums Bewerbungsfoto.